Morton Williams Praktikum

Unser zweimonatiges Praktikum, in New York absolvieren wir, Valentin und Kimi, bei einer New Yorker Supermarktkette mit dem Namen Morton Williams.

Morton Williams ist ein Familienunternehmen, welches 1952 in der Bronx, New York gegründet wurde und mittlerweile 16 Läden im Großraum New York betreibt. Das Unternehmen beschäftigt über 1000 Mitarbeiter und hat 14 Läden in Manhattan, einen in der Bronx und einen in Jersey City. Die verschiedenen Läden werden in Farben unterteilt. Die Besonderheit vieler Morton Williams Geschäfte ist, dass diese 365 Tage geöffnet sind. Was in Deutschland fast unvorstellbar klingt, ist in New York Realität und Alltag. Die Öffnungszeiten bringen ebenso Probleme und Herausforderungen mit sich, welche durch strukturierte Planung der Filialleiter und Engagement der Mitarbeiter gelöst und gemeistert werden. Personalplanung, Hygiene, Sauberkeit und ebenso Sicherheit sind alltägliche Themen.

Erfahrung von Valentin

In der ersten Hälfte meines achtwöchigen Praktikums bei Morton Williams, habe ich nun bereits viele Einblicke in den Ablauf eines amerikanischen Supermarkts bekommen. Die meiste Arbeitszeit verbringe ich mit meinem Store Manager Doug, welcher mir Abläufe schildert, Dokumente erklärt oder Systeminterne Programme zeigt. So wurde mir bereits in der ersten Woche gezeigt, wie ich eingehende Warenlieferungen von unseren Großhändlern, an unsere Warenannahme am Hintereingang, auf Richtigkeit und Vollständigkeit mit Hilfe der Packliste kontrolliere und entgegennehme. Ebenfalls wurde mir gezeigt, wie die dazugehörigen Rechnungen unser Geschäftspartner sortiert und unterschrieben werden. Am Ende des Tages werden diese gebündelt eingescannt, an unsere Buchhaltung geschickt und abgelegt. Diese Aufgabe übernehme ich seit einigen Wochen selbstständig. Zudem übernehme ich das Eintragen im System des Personals und Zeitplanung, natürlich mit Hilfe und einigen Vorlagen. Eine weitere Aufgabe ist das Erstellen und Eintragen von Preisen, neuer Produkte, in dem betriebseigenen System.

Erfahrung von Kimi

Ich arbeite im Morton Williams an der 15 West End Ave in Midtown Manhattan. Der Supermarkt, in dem ich mein Praktikum absolviere, hat die Farbe Ivory. Der Manager des Geschäfts nimmt mich bei seinen Aktivitäten mit und zeigt mir wie man den Laden führt. Zu meinen Tätigkeiten gehören Lieferungen entgegennehmen und die Produkte mit den zugehörigen Dokumenten abzugleichen sowie diese zu unterschreiben. Neben Lieferungen bin ich ebenso für die Bestellungen zuständig, dazu muss man die Gänge mit den Mitarbeitern durchgehen und diese geben Bescheid welche und wie viele Produkte man benötigt. Die Bestellungen werden über Telefon, Computer und Scanner von den jeweiligen Verkäufern bestellt. Ebenso bearbeite ich mit dem Manager die Schichtpläne für die jeweiligen Mitarbeiter in den verschiedenen Abteilungen. Es gibt drei Schichten und mehr als zehn Abteilungen, die jeweils ein Supervisor benötigen. Ich habe schon in jeder Abteilung mitgearbeitet und die verschiedenen Kollegen dort kennengelernt. Ivory hat ebenso eine eigene Küche, dort werden täglich 3 Mahlzeiten gekocht und für die Kunden auf eine Theke ausgebreitet. Außerdem werden Mahlzeiten, Salate und Früchte für die anderen Läden eingepackt und ausgeliefert. Für die tägliche Aufteilung und Verpackung bin ich ebenso zuständig. Die Besonderheit an Ivory ist, dass diese zudem eine eigene Bar besitzt. Mortys Bar ist sehr anschaulich eingerichtet und bietet viele verschiedene Getränk Möglichkeiten.

Unterschiede

Es gibt einige Unterschiede zwischen einem deutschen und einem typisch amerikanischem, New Yorker Supermarkt. Die Auswahl an verschieden Produkten und Marken, aus aller Welt, ist bei Morton Williams deutlich größer als bei einer handelsüblichen Supermarktkette in Deutschland.

Zudem ist es normal, dass jeder Morton Williams Supermarkt eine eigene Küche hat, wo täglich frisches warmes Essen gekocht und verkauft wird. Ebenso gibt es eine Fischabteilung, Fleischabteilung, Frischfleischtheke und frisch geschnittenes Obst und Gemüse. Manche Produkte werden von dem Mitarbeiter der Verkäufer eingeliefert und selbst in den Regalen verstaut. Ebenso haben diese ihre eigenen Preisschilder, die sie selbstständig anbringen. Außerdem hat jede Abteilung einen eigenen Supervisor und Manager, die für ihre Abteilung und den zugehörigen Mitarbeiten zuständig sind. Sie machen sowohl die Planung der Mitarbeiter als auch die Bestellung der fehelenden Produkte und gleichen diese mit den Storemanager ab.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.