Halbzeit!

Kaum zu glauben, aber die Hälfte der Zeit ist schon vorbei und wir haben schon so viele Eindrücke gesammelt!

Die Uniwoche an der Georgia Tech war super interessant: wir haben viele neue Themen und Abläufe kennengelernt, die in der Zukunft sehr hilfreich sein können. Auch wenn es teilweise recht anstrengend war, alles zu verstehen, hatten wir durch viele interaktive Methoden auch sehr viel Spaß, was die ganze Woche aufgelockert hat.

Außerdem bin inzwischen seit 3 Wochen bei Norton Lilly International und absolviere dort mein Praktikum! In dem kleinen Büro mit 9 Leuten wurde ich sehr herzlich aufgenommen, es herrscht ein super nettes und lustiges Arbeitsklima.

In den ersten Tagen wurden mir sämtliche Systeme gezeigt und eigene Zugänge gestattet, sodass ich auch selbstständig mit diesen in den nächsten Wochen arbeiten kann.

 Während ich in der ersten Woche noch einer ebenfalls neuen Kollegin mit Erklärungen über Schifffahrt im Accounting ausgeholfen habe, bekam ich in der zweiten Woche endlich eigene Aufgaben: ich durfte Akten für die Schiffe vorbereiten, Schiffsanläufe im System anlegen und die Zolldokumente bearbeiten. 

 Die Highlights der Woche sind dann aber doch jedes Mal wieder die Schiffsbesuche! 3 mal konnte ich bisher mit in den Hafen, durch die doch etwas andere und deutlich strengere ID-Kontrolle,  auf die Schiffe. An Bord haben wir die Schiffe ein- bzw. ausklariert, Dokumente ausgetauscht und noch letzte Fragen über den Aufenthalt bzw. über die anstehende Reise geklärt (funfact: einer der Kapitäne war sogar deutsch).

 Neben all der Arbeit genießen wir hier sonst das wunderbare Wetter, machen Ausflüge an die schönen Strände und in tolle Städte, gucken Footballspiele und und und. Um es kurz zu fassen: wir versuchen so viel wie nur möglich von Amerika und dem Leben dort kennenzulernen und zu entdecken! 

 Auf weitere interessante tolle 5 Wochen!

 Louisa

Veröffentlicht unter Uncategorized

Back to school

Um uns zunächst für den Kurs zu qualifizieren mussten wir uns durch einen LEAP-Kurs, einer Art Onlinekurs, durcharbeiten. Angesetzt war dieser für 40 Stunden, den wir abends nach der Arbeit durchgegangen sind: Acht Units über Supply Chain Management Principals, die unterteilt wurden in Demand Planning, Supply Management and Procurement, Warehousing, Inventory, Manufacturing, Transportation Overview und Customer Service und 40 Stunden später haben wir alle den LEAP-Kurs erfolgreich absolviert und haben uns somit für die Collegewoche qualifiziert.

Montagmorgen um 07.30 Uhr: Wir trafen uns alle ein wenig früher, um uns bei dem Sekretariat anzumelden. Danach wurden wir zur unserem interaktiven Klassenraum begleitet, wo wir fortan die gesamte Woche verbringen würden. Nach einer kleinen Stärkung am Frühstücksbuffet, fing unser Kurs auch direkt an. Kursleiter war G´Sean Williams, welcher bereits 20 Jahre Berufserfahrung in Supply Chain Management hat und mehrere internationale Deals im Bereich der Logistik abgeschlossen hat.

Montag und Dienstag standen im Rahmen von Angebotstechniken und dessen Prozesse. Der Prozess des „bid package release“ wird in 12 Schritten unterteilt,  von den Anforderungen bis hin zur Lieferantenauszeichnung. Nachdem wir Dienstags den Unterricht bereits um 20 vor 4 beendet haben, stand eine Hafentour auf unserem Programm. Zusammen mit Iris haben wir eine private Tour durch das Garden City Terminal bekommen. Savannah besitzt im Gegensatz zu Hamburg zum Beispiel nur ein Terminal und somit gehört Savannah zu den bedeutendsten und größten Terminals in den USA. Die Tour war für alle sehr interessant und wir haben viele Fakten über den Hafen erhalten. Wir hatten Glück und es waren gerade viele Containerschiffe, die be- und entladen worden, so war viel im Hafen los.

Mittwoch ging es im allgemeinen um Verträge dessen Aufbau und unterschiedliche Parteien. Genauer sprachen wir dann aber über die Geschäftsbedingungen in Verträgen und dessen unterschiedlichen Bedeutungen. Zuletzt ging es am Donnerstag und Freitag um das Thema Verhandlungen. Wir besprachen wie diese ablaufen und welche Techniken wir einsetzen können, um die Verhandlungen in eine gewünschte Richtung zu lenken. Des Weiteren untersuchten wir unsere einzelnen Charaktere und dessen Auswirkungen bei Verhandlungen. Abschließend wurden wir am Freitag in zwei Verhandlungsgruppen unterteilt und bekamen einen Fall, den wir am Ende des Tages verhandelt haben. Wir beendet unsere Verhandlungen mit einer win-win situation und konnten unseren Lernstoff gut in die Verhandlungen einsetzen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Woche an der Georgia Tech durch das interaktive Lernen sehr viel Spaß gebracht hat und uns in unserer Zukunft sehr viel weiterbringen wird.

Veröffentlicht unter Uncategorized